Biographie

nathalie-pagels
Nathalie Pagels ist Diplomierte Farbberaterin ICA und seit über zwanzig Jahren im Bereich Farbe tätig. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Farbkonzepterin in Düsseldorf , und ist für Unternehmen, öffentliche
Auftraggeber, Privatpersonen und die Industrie tätig. Sie hält Vorträge und gibt Seminare, in denen sie der Farbe und ihrer Anwendung zu dem Stellenwert in der Gesellschaft verhelfen will, der ihr gebührt.

Abstract: Leitfächer der Farbgestaltung

Farbe ist eine Sprache und wir setzen sie „flächendeckend“ ein. Dabei kommt es oft zu Missverständnissen zwischen den unterschiedlichen Disziplinen. Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer in ihren Fähigkeiten und ihrer Kreativität zu stärken, sowie- fachübergreifend- einen tieferen Einblick in strategische Herangehensweisen hinsichtlich Farbentscheidungen und Kundenkommunikation zu vermitteln. Dabei wird die „Sprache“ Farbe allen auf die selbe Weise vermittelt.



Biographie

Frido-Hohberger
Der 1949 geborene Künstler Frido Hohberger studierte Malerei an der Kunstakademie Stuttgart. 1991 bekam er von der Fondazione Ratti, Como, bei Antonio Saura ein Stipendium und Einzelausstellungen im In- und Ausland folgten. Seit 1995 ist Frido Hohberger Leiter des Zeicheninstituts der Universität Tübingen. Insgesamt fünfmal nahm er an Kunstausstellungen im Haus der Kunst in München teil. Seine Arbeiten sind in vielen öffentlichen Sammlungen in ganz Deutschland zu sehen.

Abstract: Der Kalt-Warm-Kontrast in der Malerei. Beispiele aus der Kunstgeschichte mit praktischen Mischübungen

Der Kalt-Warm-Kontrast innerhalb des Farbspektrums der Körperfarben gehört
zu den musikalischsten in der Malerei.

Er findet seine Anwendung z.Bsp bei dem Maler Jan Vermeer, aber auch bei Paul Cezanne.

Nach einer Reflexion über den subjektiven Charakter der gefühlten Farbtemperaturen,
wird die Anwendung diese Kontrastes anhand von Bildbeispielen aus der Kunstgeschichte erläutert.

Praktische Mischübungen mit Wasser- und Acryl-Farben zeigen die vielfältigen Möglichkeiten der gezielten Anwendung auf.
Die Materialien werden gestellt.
Bitte alte Hemden oder Kleidungsstücke mitbringen.
Maximale Teinehmerzahl: 15



Biographie

susanne-krisch
Die 1956 geborene Malerin und Grafikerin Susanne Krisch studierte Grafikdesign an der HdK in Berlin. Sie erweiterte ihr Wissen durch künstlerische Studien bei Prof. Martin Schmid in Tübingen und lehrte am Zeicheninstitut der Eberhard Karls Universität Tübingen Zeichnen und Malen nach Modell und nach der Natur. Heute bearbeitet sie als freischaffende Malerin und Grafikerin die Themen: Musik, Natur, Innenansichten.

Abstract: Haut / Farbe im Portrait

Das Mittel der Farbe bietet in vielfältiger Weise die Möglichkeit, einem Portrait den Ausdruck der Lebendigkeit zu verleihen. Die Farbtongebung für die Haut und die proportional angemessene Verteilung ihrer Helldunkelwerte sorgen im Bildnis für Individualität, Volumen und Raum. Darüber hinaus kann direkte sinnliche Erfahrung beim Malen dadurch entstehen, indem Eigenschaften der Haut ihre Entsprechung in den Eigenschaften der Farbe finden: Pigmentierung, Reflexion, Transparenz, Temperatur, Sensibilität. Die Haut wird in der Farbwirkung zudem beeinflusst durch die Behandlung der sie umgebenden Stoffe. Mit weit aufgefächerter Farbpalette gehen wir im Workshop durch praktisches Malen nach Vorbildern alt- und neumeisterlicher Bildnisse auf die Suche nach dem "Inkarnat“.



Biographie Katja Schmid

katja-schmid
Katja Schmid begann als Filmemacherin in den DEFA-Studios für Trickfilme. 1993 erhielt sie ihr Diplom als Kamerafrau von der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Als Kamerafrau, Digital Artist und Editorin hat sie über 50 Film- und Medienproduktionen mitgestaltet. Seit 2004 ist sie als Professorin für Visual Effects and Postproduction an der HdM tätig. Von 2006-2011 kuratierte sie die Digital Cinema Conference, den Tech Track Stereoskopie sowie die Junior Paper Session der FMX. Sie hat für die private Kunsthochschule MIMA in München die Studiengänge Medienkunst BFA, MFA konzipiert und ist Mitglied des MIMA-Hochschulrates.

Biographie Heike Quosdorf

IMG_4324_Quosdorf
Heike Quosdorf wurde 1986 in Berlin geboren. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin Bild u. Ton hat sie freiberuflich für den SWR Baden-Baden gearbeitet, aber auch für Firmen wie die SAP AG, MERCK KGaA oder das Fraunhofer IPA Film- und Fotoprojekte oder Marketingkonzepte realisiert.

Seit 2012 studiert Heike an der Hochschule der Medien Stuttgart und hat sich seit dem vierten Semester auf digitale Farbkorrektur und DI Workflows spezialisiert. Während des studentischen Pflichtpraktikums konnte sie als DI Coloristin und Assistentin das Team von ARRI Mitte in Berlin unterstützen und dort auch eigne Projekte als Coloristin umsetzen. Momentan arbeitet Heike an ihrer Abschlussarbeit zum Thema „Color Grading Workflows for High Dynamic Range Footage“ und ist als freiberufliche Coloristin tätig.

Abstract: Defining the look (Digital Colour Grading)

Digital color grading has replaced traditional film lab technologies to create the final look of a movie. During the workshop participants will have the opportunity to design their preferred look of a movie scene. They may entitle their scene describing the mood they intended to define. At the end of the workshop all versions are going to be projected.



« Vorherige Seite